Gänseblümchenblüten. Und zwar jede Menge davon.
Gänseblümchenblüten. Und zwar jede Menge davon.

 

Jetzt haben wir auf der Attensaat-Facebook-Seite schon ein paar Gläser dieser feinen Köstlichkeit verlost und noch gar nicht das passende Rezept dazu veröffentlicht. Das darf nicht sein! Nachdem wir vor einiger Zeit schon unser Rezept für Löwenzahnblütengelee veröffentlicht haben, folgt hier nun auch noch das Rezept für Gänseblümchengelee. Oder genauer: Für Gänseblümchenblütengelee. Und weil wir den Geschmack nicht durch die Zugabe von einem Liter Apfelsaft verfälschen wollten, wie es in den alten Rezepten steht, haben wir einfach ein eigenes Rezept entwickelt. Früher, als es noch keinen Gelierzucker zu kaufen gab, hat der Pektingehalt des verwendeten Obsts für das Gelieren des Gelees gesorgt. Aus diesem Grund wurde dann auch Apfelsaft hinzugefügt, wenn die Geleezutaten selbst nur über einen geringen oder keinen Pektingehalt verfügten, wie bspw. Gänseblümchenblüten. Wer heute Gelee nicht mit normalem Zucker, sondern mit Gelierzucker einkochen möchte, der kann aber getrost auf zusätzlichen Apfelsaft verzichten. Hier also die Zutatenliste für unseren Gänseblümchengelee:

  • 500 bis 1000 Gänseblümchen
  • ein Liter Wasser
  • ein Kilo Gelierzucker 1:1
  • eine Vanillestange
  • zwei Schreiben einer Bio-Zitrone
Gänseblümchenblüten, Zitrone, Vanillestange - ein tolles Trio!
Gänseblümchenblüten, Zitrone, Vanillestange – ein tolles Trio!

 

Die Zubereitung des Gänseblümchengelees oder Gänseblümchenblütengelees ist denkbar einfach. Die gepflückten 500 bis 1000 Gänseblümchenblüten, die beiden Zitronenscheiben und die Vanillestangen (vorher bitte längs aufschneiden) werden in einen Topf gegeben, mit einem Liter Wasser übergossen und möglichst bedeckt. Anschließend wird der Topf abgedeckt und für mindestens 24 Stunden an einen kühlen Ort gestellt.

Der Gänseblümchensud wird durch ein Sieb gegeben.
Der Gänseblümchensud wird durch ein Sieb gegeben.

 

Am nächsten Tag wird dann alles durch ein Sieb gegeben und die Flüssigkeit aufgefangen. Der Gänseblümchen-Sud kommt anschließend wieder in einen Topf, in dem er dann gemeinsam mit dem Gelierzucker aufgekocht wird, bis  er zu gelieren beginnt. Dabei unbedingt eine Gelierprobe machen.

Gänseblümchengelee - aufgekocht und abgefüllt
Gänseblümchengelee – aufgekocht und abgefüllt

 

Sobald die Gelierprobe positiv ausfällt, kann der Gänseblümchengelee nun in Gläser mit Schraubverschluss abgefüllt, verschlossen und einige Minuten auf den Kopf gestellt werden.

Kurz noch ein Hinweis: Aus unserer Sicht schmecken Gänseblümchengelee und Löwenzahnblütengelee sehr ähnlich. Die Frage, welchen man kochen möchte, beantwortet man am besten damit, welcher Arbeitsschritt mehr zusagt. Während man für den Löwenzahnblütengelee weniger pflücken, dafür aber die Blüten jede einzeln zerschneiden muss, entfällt dies beim Gänseblümchengelee. Hier ist nur fleißiges Pflücken angesagt.
Egal für welchen Gelee ihr euch entscheidet: Viel Spaß beim Nachkochen!

Auch Gänseblümchenblüten können Gelee
Markiert in:    

4 thoughts on “Auch Gänseblümchenblüten können Gelee

  • 6. April 2016 bei 16:41
    Permalink

    Hallo,

    hab zu euch gefunden über Pinterest – tolle Alternative zum Löwenzahngelee – wird ausprobiert.
    Seit in meine Favoriten aufgenommen – weiter so!

    Antwort
  • 22. April 2016 bei 15:47
    Permalink

    Hallo ihr Freunde der Natur. Ich bin bei dem Gänseblümchen Gelee nicht ganz schlau geworden. Mit kochendem oder kaltem Wasser übergießen

    Antwort
  • 29. Mai 2016 bei 17:27
    Permalink

    Die Gänseblümchen mit dem Wasser aufkochen…ich lasse sie so ca 5min köcheln. Danach 24 stunden ziehen lassen…ich nutze tue immer noch ein Abtrockner über das Sieb damit gar keine Pflanzenteile mehr im Sud sind…den abtrockner oben zusammenfügen und kräftig auswringen bis der letzte Tropfen raus ist…

    Antwort

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>