Wildtomaten Golden Currant und Humboldtii
Wildtomaten Golden Currant und Humboldtii

 

Zu den vielen Gärtnerweisheiten, mit denen jeder über kurz oder lang konfrontiert wird, gehört wohl auch, dass Tomatenpflanzen viel Sonne brauchen. Jetzt würde ich schon gerne behaupten, dass wir zu rebellisch waren, um dies einfach so hinzunehmen und deshalb Wildtomaten auf unserem Halbschattenbalkon gepflanzt haben, doch die Wahrheit ist viel trivialer.

Wir haben schlicht und ergreifend nicht damit gerechnet, dass unser eigenes Saatgut von so hoher Qualität ist. Und dann hatten wir plötzlich viel mehr Wildtomatenpflänzchen als wir in sonnigen Lagen hätten unterbringen können. Deshalb lautet unser überzeugtes Urteil: Wildtomaten sind unsere Urban-Gardening-Entdeckung des Jahres!

Den gesamten Sommer über haben uns Golden Currant und Humboldtii mit schmackhaften Wildtomaten verwöhnt. Ob als Zwischensnack, auf einer mediterranen Tarte oder in unserer sündhaft leckeren Wildtomatenmarmelade – beide Sorten sind ganz vorzüglich. Im kommenden Jahr werden wir uns jedoch verstärkt auf Humboldtii konzentrieren. Deren Geschmack ist noch komplexer als das Golden-Currant-Aroma und die Früchte werden auch größer.

Die Tomaten standen bei uns auf dem Schattenbalkon und hatten nur morgens zwei Stunden Sonne und nachmittags ab vielleicht 17 Uhr. Das reichte aber vollkommen. Allerdings haben wir auch ansonsten für ideale Bedingungen gesorgt: Die Pflanzen durften in einem großen Pflanzsack Wurzeln schlagen und wurden immer gut mit Nährstoffen und Wasser versorgt. Außerdem gab’s für die gute Mischkultur noch einen schönen Basilikum als Untermieter.

Und siehe da: Das war so ein Erfolg, dass wir dies gewiss wiederholen werden. Allein die beiden Pflanzen auf dem Halbschattenbalkon haben uns jetzt, als wir sie entfernt haben, nochmals mit über hundert köstlichen Tomatenzwergen belohnt.

Wer also auf der Suche ist nach Tomaten, die ohne pralle Sonne auskommen, dazu noch zu den alten Sorten gehören und weitestgehend kraut- und braunfäuleresistent sind, der ist bei Golden Currant und Humboldtii bestens aufgehoben. Ach ja: Das Ausgeizen kann man sich bei diesen Sorten auch direkt sparen.

Und was ist mit Euch? Habt Ihr auch schon Erfahrungen mit Wildtomaten gesammelt? Oder sogar Empfehlungen, welche Wildtomatensorten wir unbedingt ausprobieren sollten? Immer her damit! Wir freuen uns auf euer Feedback.

Wildtomaten im Halbschatten? Kein Problem!
Markiert in:            

Ein Gedanke zu „Wildtomaten im Halbschatten? Kein Problem!

  • 31. Oktober 2013 um 19:36
    Permalink

    Ja ich habe sehr gute Erfahrungen mit : Rote Murmel und Johannisbeertomate.
    Die Johannisbeertomaten (die, die vom naschen übrig geblieben sind) dörre ich-sehr sehr lecker.
    Gruß Claudia

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.