Unsere Jungpflänzchen sind ins alte Aquarium gezogen.

Unsere Jungpflänzchen sind ins alte Aquarium gezogen.

 

Unsere Saat ist aufgegangen und Wildtomaten Golden Currant und Humboldtii sowie die kleinen scharfen roten Chili vom Chaosgarten und die Chili Lemon Drop recken ihre Keimblätter gierig ins Licht. Höchste Zeit also die jungen Pflänzchen zu pikieren und die Wurzeln etwas einzukürzen. Und da es noch recht früh im Jahr ist, die Sonne etwas spärlich scheint, haben wir den kleinen Pflanzen ein besonderes Plätzchen eingerichtet.

Ein uraltes Aquarium aus der Garage wurde so kurzerhand zum Gewächshaus umfunktoniert. Und das beste: Eigentlich mussten wir es nur reinigen, eine Zeitschaltuhr anschließen und die Leuchtstoffröhre tauschen. Nun sollte das Licht genügen. Die Torftöpfe haben wir auch noch in der Garage gefunden. Kaufen würden wir sowas heute nicht mehr. Da haben wir ja eine bessere Methode für Pflanztöpfchen aus recycelten alten Zeitungen.

Das ausgediente Aquarium mit den Jungpflanzen.

Das ausgediente Aquarium mit den Jungpflanzen.

 

Der Grund aus dem wir nicht warten, bis die Sonnenstunden ausreichen, um die kleinen Pflanzen durchzubringen ist übrigens, dass viele Chilisorten gerne 270 Tage oder mehr benötigen, um reife Früchte zu tragen. So helfen wir den Pflänzchen bei einem erfolgreichen Start ins Leben. Und umweltschonender als Chili-Import aus Übersee ist die Beleuchtung mit der 13 Watt Leuchtstoffröhre ohnehin.