Grüne Banken rücken mehr und mehr in den Fokus der Kunden.
Grüne Banken rücken mehr und mehr in den Fokus der Kunden.

Ökologisches Handeln und nachhaltiges Denken sind für viele Menschen bereits selbstverständlich geworden. Doch beim Bankkonto verstummt das grüne Gewissen nur zu oft – und das in der Regel aus Unwissenheit. Doch wer echten Ökostrom bezieht, bei seinen Klamottenkäufen auf Fairtrade-Siegel und Biobaumwolle achtet, der will gewiss nicht, dass seine Bank sein Geld an Atomkonzerne oder Massentierhalter verleiht.

Doch dies ist die Realität. Gerade die großen Privatbanken geraten aufgrund ihrer zweifelhaften Investitionspraxis oft in die Kritik. Kredite für Waffenproduzenten, und Atomkonzerne gehören dort genauso zum Alltag wie Spekulationen auf Lebensmittel und massive Lobbyarbeit. Es gibt also genügend Gründe der Deutschen Bank, Commerzbank, Postbank und Konsorten den Rücken zu kehren.

Doch was sind die Alternativen? Die Sparkassen, Volks- und Raiffeisenbanken und die Spardabank sind nicht mit den Privatbanken zu vergleichen. Aber dennoch: Auch hier besteht noch eine Menge Verbesserungspotenzial. Und wer aufgrund der kostenlosen Kreditkarte bei einer der Privatbanken bleibt, dem sei gesagt, dass es auch dazu Alternativen gibt. Ein Blick auf Vergleichsportale wie http://kreditkartebilliger.de bringt einen schnellen Überblick.

Allerdings gibt es in Deutschland drei Banken, die ihr Handeln ökologischen und ethischen Kriterien unterwerfen. Jede der drei Banken ist eine gute Wahl. Diese drei Banken sind die GLS-Bank, Ethik Bank und Triodos-Bank. Höchste Zeit also sich die frei Banken einmal genauer anzuschauen.

Mit der GLS-Bank mache ich seit Jahren gute Erfahrungen. Die Investitionen der Bank sind sozial-ökologisch. Die Arbeit der Bank immer transparent. Die Bank bietet Girokonten, Wertpapiere, Vermögensverwaltung, Altersvorsorge und Sparanlagen. Außerdem kann man mit der EC-Karte die Bankautomaten von Volks- und Raiffeisenbanken sowie der Sparda-Bank kostenlos nutzen.

Die Ethikbank ist eine Direktbank, die der Volksbank Eisenberg eG gehört. Auch hier gibt es ein Girokonto und die gängigen Bankprodukte. Die Ethikbank garantiert, dass Kredite nur für „ökologisch und sozial sinnvolle Maßnahmen“ vergeben werden. Keine Geschäfte mit Staaten oder Unternehmen, die Gewinne mit Atomkraft, Waffenproduktion, Kinderarbeit oder Gen-Technologie machen.

Und zuletzt die Triodos-Bank. Sie finanziert nur Projekte, die dem Wohle von Mensch und Natur dienen und wurde 2009 als beste nachhaltige Bank der Welt ausgezeichnet. Auch hier gibt es Girokonten, Tagesgeldkonten etc.

Aber im Gegensatz zu den Privatbanken locken diese Banken nicht mit Zinsen und kostenloser Kontoführung. Doch gerade bei Bankgeschäften lohnt sich die Frage, ob man sich durch Gewinne, die durch Waffenhandel, Gen-Tech und Atomkraft erzielt werden, ein kostenloses Konto und einen Zinsgewinn erkaufen möchte …

Grüne Banken oder das Märchen vom kostenlosen Konto

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.